Die Schule ist so ganzheitlich wie das Leben ihrer Kinder, die sie besuchen.

Daher ist Schulzeit immer Lernzeit.

Egal ob wir mit dem Kopf, dem Herz oder der Hand lernen, im Klassenraum, auf dem Sportplatz, in der Natur oder im Betrieb; ob wir einen Aufsatz schreiben, einen Flohmarkt organisieren oder ein Fest feiern; ob wir auf Klassenfahrt sind oder einen Streit schlichten. Das alles gehört zusammen. Das ist Schulleben.

Für uns gibt es keinen Unterschied in der Qualität und Wichtigkeit unterschiedlicher Lernformen und Lernorte. Sie alle tragen dazu bei, Bildung und Persönlichkeitsentwicklung sowie Werteerziehung in Handlungen auszuprägen und so überhaupt erlernbar zu machen.

Diese Art des Lernens formt und trägt - auch über die Schulzeit hinaus. Sie schafft die Freiräume zur individuellen Entfaltung und Entwicklung, die wir bei unseren Kindern fördern möchten.

Unsere Schulkultur steht für lebendiges Lernen: weltoffen, veränderlich, zukunftsorientiert.